Ernährung im Einklang mit dem Zyklus

Zyklusorientierte Ernährung zur Stärkung der Frauengesundheit

Der Frauenkörper durchläuft im Laufe seines Lebens sowie bis zum Einsetzen der Menopause Monat für Monat verschiedenste Stationen. Der symptomfreie Übergang in eine neue Phase basiert auf einem fein abgestimmten Zusammenspiel körperlicher und seelischer Vorgänge.
 
Die Traditionell Chinesische Medizin und ihre Therapieformen (5 Elemente Ernährung, Akupunktur, Phytotherapie, Tuina und Qi Gong) repräsentieren einen energetische Ansatz. Über die Jahrtausende konnte die TCM ein umfangreiches Wissen über die energetischen Abläufe im weiblichen Organismus gewinnen, die in konkreten und praktischen Empfehlungen für Frauen gerade in unserer heutigen Zeit von großer Bedeutung sind.
 
Die TCM Ernährung kann einen wichtigen Beitrag im Leben einer Frau und in jedem Monatszyklus dazu leisten, dass körperliche Wohlbefinden und die Gesundheit zu stärken.
 
 
5 Elemente Zyklusernährung 
 
Frauen von der ersten Monatsblutung bis zu den Wechseljahren monatlich vier verschiedene Phasen: schulmedizinisch betrachtet wäre die erste Phase die Blutung, danach die Phase, in der die Eizellen heranreifen (Follikelphase), in der dritten Phase erfolgt der Eisprung und die vierte Phase ist durch die Bildung und das Absterben des Gelbkörpers (Luteinphase) gekennzeichnet. Neben den hormonellen Veränderungen in diesen vier Phasen, finden aus Sicht der TCM auf energetischer Ebene kontinuierlich Veränderungen statt, die auf dem harmonischen Miteinander der betroffenen Organfunktionskreisläufe beruhen.
 
Zur Unterstützung dieser Abläufe kann die Ernährung zusätzlich zu den individuellen Bedürfnissen auf die 4 Zyklusphasen angepasst werden. Diese Herangehensweise kann insbesondere bei PMS und Kinderwunsch sowie in den Übergangsjahren bis zur Menopause sehr hilfreich sein. Zusätzlich zur normalen Ernährungsberatung erhalten Sie gezielte Ernährungsempfehlungen für die 4 Zyklusphasen.
 
 
Premenstruelles Syndrom
 
Schätzungen zufolge leidet eine von drei Frauen vor den Wechseljahren unter Beschwerden, die unter die Bezeichnung Prämenstruelles Syndrom (PMS) fallen. Die Beschwerden sind zyklusabhängig und setzen bis zu 2 Wochen vor der Periode ein und verschlimmern sich in der Regel, je näher die Monatsblutung rückt sowie zu deren Beginn. Die Symptome sind sowohl in ihrer Ausprägung als auch im Schweregrad von Frau zu Frau unterschiedlich. Es können sowohl körperliche als auch psychische sowie eine Kombination von beiden auftreten.
 
Typische PMS-Symptome sind:
 
Brüste: Brustspannen, Vermehrte Empfindlichkeit der Brüste, Zunahme des Brustumfangs
Verdauungsprobleme: Verstopfung, Breiiger Stuhl, Wechsel von Durchfall und Verstopfung, Blähungen, Völlegefühl, aufgedunserer Bauch
Unterbauch: Bauchschmerzen und –krämpfe, Stechen
Magen: Übelkeit
Rückenschmerzen besonders im unteren Rücken
Kopfbereich: Kopfschmerzen, Migräne
Haut: Hautunreinheiten, fettige Haut und Haare
Gewichtsschwankungen durch: Wasseransammlung im Gewebe und dadurch Gewichtszunahme, vermehrter oder verminderter Appetit
Kreislauf: Müdigkeit, Erschöpfung sowie Kreislaufstörungen
Psychische Symptome: Reizbarkeit und Wut
Konzentrationsschwierigkeiten
Stimmungsschwankungen bis hin zu depressiver Verstimmung
 
Ernährung bei Kinderwunsch
 
Aus TCM Sicht ist es sinnvoll, dass sich zukünftige Eltern bei bestehendem Kinderwunsch über einen längeren Zeitraum vor der Empfängnis mit der individuell passenden Ernährung stärken und aufbauen, um der Mutter sowie ihrem Kind die bestmöglichste gesundheitliche Ausgangsposition zu gewährleisten. Hierfür bietet sich für die Frau eine zyklusorintierte Ernährung an. Nach der Empfängnis ist eine begleitende Beratung in der Schwangerschaft und Stillzeit sinnvoll. 
 
Ernährung in der Schwangerschaft und Stillzeit

Ernährung in den Wechseljahren