Die 5 Elemente

Was ist die 5 Elemente Ernährung ?

Westliche Ernährung nach erprobten Prinzipien
der chinesischen Medizin



Die Ernährung nach den 5 Elementen ist keine weitere einseitige Diätwelle, die kurzeitig en vogue ist und in ein paar Jahren wieder verschwindet, sondern sie basiert auf den seit Jahrtausenden erfolgreich angewendeten Ernährungslehren der Traditionell Chinesischen Medizin (TCM).

Im Rahmen dieser Ernährungsform wird (in unseren Breitengraden) nicht chinesisch gekocht, sondern das System der chinesischen Diätetik auf westliche Ernährungsgewohnheiten und Bedürfnisse übertragen. Auch müssen keine exotischen und kostspieligen Lebensmittel erworben werden. In der Tao Ernährung wird mit frischen, saisonalen und qualitativ hochwertigen Zutaten, die auf jedem Wochenmarkt erhältlich sind gekocht.

Es gibt in der 5 Elemente Ernährung wenig Lebensmittel, die per se schlecht sind und selten oder nie gegessen werden sollten. Jedoch sind bestimmte Lebensmittel für einige Menschen besser geeignet als für andere.
 

Essen mit Genuß ohne Frust:
Gesundheitsvorsorge durch schmackhafte Alltagskost
 

Die 5 Elemente Ernährung ist sehr schmackhaft, ausgewogen, gut bekömmlich, sättigend und nährend. Sie legt Wert auf Nahrungsmittelqualität, ist einfach zuzubereiten und versorgt den Körper mit allem, was er braucht.

Leicht verständliche, klare und individuell angepasste Ernährungsempfehlungen helfen, Gesundheit und Vitalität zu stärken, sowie Krankheiten und Mangelerscheinungen vorzubeugen.

Viele gesundheitliche Probleme, die heute weit verbreitet sind, können günstig beeinflusst werden. Dazu gehören u.a. Kälteempfindlichkeit, Süßgelüste, Verdauungsprobleme, Gewichtsprobleme, Schlafstörungen, Gereiztheit, Kopfschmerzen, Müdigkeit und Allergien.
 

Typgerechte Ernährungsregeln statt Uniformismus


Jeder Mensch ist einzigartig und schon die alten Griechen wussten, dass was dem einem nutzt, dem anderen schaden kann. In allen westlichen Ernährungslehren wird dieses grundlegende Prinzip außer acht gelassen und jedem die gleiche Zusammensetzung an Nahrungsmitteln empfohlen.

Die Empfehlungen wechseln wie die Modetrends: galt vor ein paar Jahren noch Fett als schädlich, sind es heute die Kohlenhydrate, die verteufelt werden. Die Folge ist ein verunsicherter Verbraucher, der im Dschungel der vielen sich teilweise auch widersprechenden Empfehlungen auf der Strecke bleibt.

Die Prinzipien der 5 Elemente Ernährung hingegen sind jahrtausendelang erfolgreich erprobt. Ihre Stärke liegt nicht zuletzt auch darin, dass der Mensch als einzigartiges Individuum gesehen wird und Ernährungsempfehlungen auf der Grundlage eines ausführlichen Befundes für jeden Einzelnen auf seine Bedürfnisse und seinen Gesundheitszustand angepasst werden.


Was sind die 5 Elemente?

Die Traditionell Chinesische Medizin (TCM) ist über einen Zeitraum von Tausenden von Jahren entstanden und weiterentwickelt worden.

Ganzheitliche Betrachtungsweise der TCM


In der westlichen Medizin werden körperliche Beschwerden anhand ihrer Symptome in einen kausalen und linearen Kontext gestellt.

In der chinesischen Medizin werden einzelne Symptome nicht getrennt voneinander betrachtet und ggf. unterschiedlich behandelt, sondern die Symptome werden in einen Zusammenhang zueinander und in einen Bezug zum großen Ganzen gesetzt. Konkret bedeutet dies, dass z.B. Ohrenschmerzen und eine Blasenentzündung nicht gesondert therapiert würden.

Jeder körperlicher Vorgang ist somit Teil eines dynamischen sich wechselseitig bedingenden Systems. Wenn auf der Grundlage der Bezogenheit zum Ganzen beurteilt wird, werden Gesetzmäßigkeiten sichtbar, die wiederum immer auf einen größeren Zusammenhang hin deuten und ihren Platz in einem Zyklus (und nicht einer linearen Reihe wie im westlich kausalen Ansatz) einnehmen (Fischer 1999.)
 

Der 5 Elemente Zyklus


Dieser Zyklus wird mit den 5 Elementen oder den 5 Wandlungsphasen bezeichnet. Der Zyklus der 5 Elemente - Holz, Feuer, Erde, Wasser und Metall - findet sich u.a. im Jahreszyklus, im Lebenszyklus, aber eben auch in den körperlichen Zyklen und der Ernährung wieder.

Das Element Holz


Holz steht für den Frühling, für den Drang der Natur den Winter abzustreifen und den Jahreskreislauf neu in Gang zu setzen. Holz steht auch für die erste Phase des Lebens, die Kindheit und das Wachstum.

Auf körperlicher Ebene steht Holz für den Funktionskreislauf Leber und Gallenblase mit einer Verbindung zum Sinnesorgan Auge.

Der saure Geschmack ist dem Holzelement zugeordnet. Auch im Westen weiß man, dass „sauer wieder lustig macht“, wenn einem eine „Laus über die Leber gelaufen ist“.

Nahrungsmittel des Holzelementes


Nahrungsmittel, die dem Element Holz zugeordnet sind z.B.: Essig, Orange, Tomate, aber auch Weizen und Huhn.

Das Element Feuer


Feuer steht für den Sommer, die Hitze, für die Phase des jungen Erwachsenseins.

Auf körperlicher Ebene steht Feuer für den Funktionskreislauf Herz und Dünndarm mit einer Verbindung zur Zunge.

Der bittere Geschmack ist dem Herzen zugeordnet.

Nahrungsmittel des Feuerelementes


Nahrungsmittel, die zum Element Feuer gehören sind z.B.: Rosmarin, Rote Beete, Rucola, Kurkuma, Roggen und Schafskäse.

Das Element Erde


Das Element Erde steht für den Spätsommer, die Zeit der Ernte.

Auf körperlicher Ebene steht Erde für den Funktionskreislauf Milz, Magen und Pankreas mit einer Verbindung zum Mund. Die Erde repräsentiert die Mitte, um die alle anderen Elemente kreisen.

Der süße Geschmack ist der Erde zugeordnet.

Nahrungsmittel des Erdelementes


Die meisten kohlenhydrat-, eiweiß- und fetthaltigen Nahrungsmittel gehören zur Erde. Das sind u.a.: Kartoffeln, Mais, Butter, Ei, Rindfleisch, Haselnüsse, aber auch Karotten und Aprikosen.

Das Element Metall


Das Element Metall steht für den Herbst, das Abschiednehmen vom Überfluß des Sommers. Abschied heißt immer auch Loslassen und Trauer.

Körperlich repräsentiert Metall den Funktionskreislauf Lunge und Dickdarm mit einer Verbindung zur Nase. Metall steht auch für die Zeit der Wechseljahre und den Übergang in den letzten Lebensabschnitt.

Der scharfe Geschmack ist dem Metall zugeordnet.

Nahrungsmittel des Metallelementes


Nahrungsmittel, die zum Element Metall zählen sind u.a.: Chilli, Rettich, Zwiebel, aber auch Hafer und Gans.

Das Element Wasser

Das Element Wasser repräsentiert den Winter und die letzte Lebensphase. Die Natur hat sich nach innen zurückgezogen und sammelt ihre Kräfte für den nächsten Frühling. Winter ist die Zeit der Regeneration und Ruhe. Winter steht auch für Dunkelheit und Angst.

Körperlich repräsentiert das Element Wasser den Funktionskreislauf Niere und Blase mit einer Verbindung zu den Ohren. Der im Westen bekannte Satz, dass man sich „vor Angst in die Hosen macht“ verdeutlicht diesen Zusammenhang.

Nahrungsmittel des Wasserelementes


Der Geschmack ist salzig und Nahrungsmittel, die zum Element Wasser gehören sind u.a.: Salz, Fisch, Mineralwasser, aber auch Hülsenfrüchte und Oliven.